Ihre PIN – Warum 5 Stellen sicher sind.

Häufig bekommen wir von Kunden die Frage gestellt, warum die Zugangs-PIN für unser Onlinebanking nur 5 Stellen lang ist. Viele fragen sich, ob sich das nicht negativ auf die Sicherheit auswirkt.

 

Die 5-stellige PIN ist kein Problem und stellt auch kein Sicherheitsrisiko dar. Die Sicherheit ist in diesem Fall nicht durch die Länge der PIN gegeben, sondern dadurch, dass der Zugang zum Onlinebanking nach 3 Fehleingaben komplett gesperrt wird.

 

Die Onlinebanking-PIN muss nicht zwangsläufig nur aus 5 Ziffern bestehen. Neben Ziffern sind auch Kleinbuchstaben, Großbuchstaben und Sonderzeichen erlaubt. Das erhöht die Sicherheit der PIN.

 

Verzichten sollte man wie bei Kennworten generell auf die Vergabe zu simpler Kombinationen, welche einfach zu erraten sind und somit unter Umständen mit den 3 möglichen Versuchen herausgefunden werden könnten.

 

Bei SparkassenCards und Kreditkarten ist die PIN standardmäßig sogar nur 4 Stellen lang und besteht ausschließlich aus Ziffern. Aber aus dem gleichen Grund – der Sperre und dem Karteneinbehalt nach 3 Fehleingaben – ist auch hier eine ausreichend große Sicherheit gegeben, obwohl es bei einer 4-stelligen numerischen PIN rein rechnerisch nur 10.000 mögliche PIN Kombinationen gibt. Statistisch gesehen besitzt also jede 10.000ste SparkassenCard die gleiche PIN wie Ihre Karte.

 

Mit der Funktion „Wunsch-PIN“ kann man am Geldautomat die vorgegebene Karten-PIN ändern und diese auf maximal 6 Stellen verlängern. Somit kommt man bei einer 6-stelligen PIN bereits auf 1.000.000 Möglichkeiten.