Der erste Eindruck zählt!

Stefanie Löser

Stefanie Löser, Referentin für Aus- und Fortbildung, gibt Tipps für das richtige Outfit beim Vorstellungsgespräch

Du hast Dich um einen Ausbildungs- oder Studienplatz in der Sparkasse beworben und den Einstellungstest schon erfolgreich gemeistert? Herzlichen Glückwunsch! Nun ist sie endlich da – die ersehnte Einladung zum Vorstellungsgespräch. Jetzt gehen Dir unheimlich viele Dinge durch den Kopf – Was wollen die dort von mir wissen? Wem werde ich gegenüber sitzen? Und vor allem eine Frage: „Was zieh ich bloß an?“

 

Die Klassiker und die richtigen Alternativen

 

Wir haben diese Frage unserer Referentin für Aus- und Fortbildung gestellt:

 

Stefanie Löser: „Wir erwarten zum Vorstellungsgespräch ein gepflegtes und dem Berufsbild angepasstes Erscheinungsbild. Wer sich in einer Sparkasse um einen Ausbildungsplatz bewirbt, sollte sich im Voraus damit beschäftigen, was Mann oder Frau in einer Bank

üblicherweise trägt.

 

Junge Herren sehen wir gern im Anzug und einem knitterfreien Hemd. Eine Krawatte ist zum Vorstellungsgespräch kein Muss – aber für aktive Banker im Berufsleben natürlich Pflicht.

Wer keinen Anzug zu Hause hat oder in seinen Zweiteiler von Konfirmation oder Jugendweihe nicht mehr hineinpasst, der kann auch gern in einer einfarbigen dunklen Hose, einem Hemd und Sakko erscheinen. Saubere gepflegte Schuhe und ein passender Gürtel machen das Outfit komplett.“

 

Das richtige Outfit

Beim Berufseinsteiger-Event im November 2016 präsentierten Michelle Härtig und Patrick May, Azubis bei der Sparkasse, das richtige Outfit für das Vorstellungsgespräch.

Für Mädchen ist die Auswahl oftmals etwas leichter. Das erwarten wir von den jungen Damen:

 

Stefanie Löser: „Auch für Frauen gelten bei uns gewisse Vorschriften, was das Outfit angeht. Zum Vorstellungsgespräch erwarten wir Bewerberinnen entweder in einem Hosenanzug oder einem Kostüm mit passender Bluse oder einem dezenten T-Shirt. Auch hier gilt: wer kein komplettes Kostüm im Schrank hat, kann auch gern in Rock & Blazer oder Hose & Blazer erscheinen. Was wir gar nicht sehen wollen, sind Miniröcke, tief ausgeschnittene Shirts und nackte Schultern. Grundsätzlich gilt: auch im Sommer bitte keine nackten Beine – Strumpfhosen sind Pflicht!“

 

Doch nicht nur die Kleidung macht das richtige Erscheinungsbild. Stefanie Löser weiß, was das Ganze noch perfekt abrundet:

Stefanie Löser: „Grundsätzlich gehört eine ordentliche, gepflegte Frisur – für die Herren auch eine Rasur – dazu. Niemand muss sich vorher vom Friseur eine teure Hochsteckfrisur zaubern lassen, aber für die Pflege und das Styling der Haare darf man an diesem besonderen Tag gern 10 Minuten mehr investieren. Ein Blick auf die Fingernägel ist vor dem Vorstellungsgespräch auch Pflicht.

 

Bei Bewerberinnen ist ein dezentes Make-Up genau richtig, genauso ist es mit Parfum und Schmuck. Ohrringe und eine Kette dürfen gern sein – bitte aber dezent und passend. Grundsätzlich gilt für uns: weniger ist mehr!“

 

So bitte nicht!

 

Und was geht gar nicht? Stefanie Löser gibt noch einige Tipps, was besser bei der Auswahl im Kleiderschrank bleiben sollte:

 

Stefanie Löser: „Was wir beim Vorstellungsgespräch bitte gar nicht sehen wollen, sind Turnschuhe und Sneaker aller Art, zu kurze Röcke und zu tiefe Ausschnitte, kurze Hosen, jede Art von Mützen oder Käppis und auch wenn Sie im täglichen Outfit einfach dazugehören – bitte keine blauen Jeans! Man sollte sich darüber im Klaren sein, wo man sich bewirbt. In der Sparkasse haben weder Sport-Outfit, kunterbuntes Make-Up noch bauchfreie Tops etwas verloren.

 

Und dass man beim Vorstellungsgespräch ohne Kaugummi im Mund und ohne Hände in den Hosentaschen erscheint, versteht sich von selbst.

 

Wer sich bei uns bewirbt, sollte wissen, dass hier bestimmte Konventionen rund um das Outfit herrschen. Wir wollen und müssen unseren Kunden gegenüber seriös auftreten – da gehört ein gepflegtes Business-Outfit einfach dazu.“