Geldgeschichte 4: Dose statt Strumpf

Seit nahezu 200 Jahren können Menschen bei ihrer Sparkasse Geld ansparen und sich damit später Wünsche erfüllen. Die Spar-Ziele sind vielseitig – von der Urlaubsreise über das Auto, die Einrichtung für die erste Wohnung, die Ausbildung der Kinder bis hin zu den eigenen vier Wänden.

 

Anfangs brachte man seine Ersparnisse in der Regel zur Sparkasse und zahlte sie auf das Sparbuch ein. Im frühen 20. Jahrhundert nutzten die Kunden für kleine Beträge eine Innovation: die ersten Spardosen für zu Hause. Besonders verbreitet war die so genannte Bügelspardose. Sie war für kleine Münzen gedacht und relativ kompakt. Hatte man viele Münzen drin, ging´s zur Sparkasse, die den Schlüssel für die Metalldose verwahrte.

 

Wie so eine Bügelspardose aussah und welche weiteren Aufbewahrungsformen es für Geld gab, erfahren Sie in der aktuellen Ausstellung:

 

„Kaurischnecke, Silbermünze, Geldkarte – die Geschichte des Geldes“

 

Sie ist bis zum 29. August 2018 in der Sparkassenfiliale Flöha, Augustusburger Straße 40 a, während der Öffnungszeiten zu sehen.

  • Montag, 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Dienstag, 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Mittwoch, 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr
  • Donnerstag, 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr
  • Freitag, 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr

 

Der Eintritt ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Weitere Informationen zur Geschichte der Sparkassen in Deutschland finden Sie hier: Sparkassengeschichtsblog