Immer mehr sind „Kwitt“

Immer mehr sind „Kwitt“

Eine Million Kunden nutzen neues Zahlverfahren der Sparkassen und Genossenschaftsbanken

 

„Kwitt“ eilt von Rekord zu Rekord: Inzwischen nutzen schon mehr als eine Million Kunden das beliebte Handy-zu-Handy-Zahlverfahren „Kwitt“, das die Sparkassen zusammen mit den Volks- und Raiffeisenbanken anbieten. Mit diesem Service können Nutzer kleine Geldbeträge bequem und sicher an ihre Kontakte aus dem Smartphone-Adressbuch senden, ohne Eingabe einer Bankverbindung.

 

Wer Geld über „Kwitt“ versendet, braucht keine IBAN und – bei Beträgen bis 30 Euro – auch keine TAN einzugeben. Zwischen „Kwitt“-Nutzern wird das Geld in Echtzeit gutgeschrieben, alle anderen erhalten ihr Geld auf Abruf als normale Überweisung.

 

Sparkassen-Kunden, die „Kwitt“ nutzen möchten, benötigen ein onlinefähiges Girokonto und die Sparkassen-App. In diese ist „Kwitt“ als Funktion bereits fest integriert.

 

Größere Beträge bis 15.000 Euro können Sparkassen-Kunden ebenfalls innerhalb von Sekunden versenden, als Echtzeit-Überweisung. Mehr Infos dazu finden Sie mit einem Klick hier.

 

Sind Sie schon „Kwitt“?