Unser Online-Banking ist sicher – Ihre Emails auch?

Unser Online-Banking ist sicher – Ihre Emails auch?

Trickbetrug per eMail-Nachricht

 

Wohl jeder von uns kennt Spam-eMails. Dieses Phänomen verstopft seit Jahren die Postfächer von Internetnutzern und galt bisher als extrem nervige doch meist harmlose Erscheinung.

Aktuell gibt es jedoch große Wellen von Spam-eMails, welche aus professionell gefälschten Nachrichten bestehen, die den Anschein erwecken, von Sparkassen, Banken oder sonstigen offiziellen bzw. seriösen Absendern zu stammen.

Während solche eMail-Fälschungen in der Vergangenheit oft schon auf den ersten Blick durch Rechtschreibefehler, falsche Anreden oder eine fehlerhafte Darstellung entlarvt werden konnten, sind die aktuell im Umlauf befindlichen Exemplare sehr professionell erstellt und meist nur noch schwer als Fälschung zu erkennen.

Gefährlich wird es, wenn Nutzer auf solche Nachrichten reagieren und Verlinkungen anklicken, um in sich dann öffnenden Eingabemasken z.B. Onlinebanking-Zugangsdaten oder persönliche Informationen einzugeben. Die Online-Betrüger werden dann umgehend versuchen, Überweisungen zu tätigen oder die Daten für andere kriminelle Zwecke zu verwenden. In diesem Zusammenhang werden oft mit Hilfe der bereits erbeuteten Angaben weitere Dienstleister des bestohlenen Kunden kontaktiert. Beispielsweise wird versucht, beim Mobilfunkanbieter eine Zweitkarte zu bestellen, mit der ein erbeuteter Onlinebanking-Zugang für Transaktionen benutzt werden kann. Geschädigte bemerken oft erst viel zu spät, dass sie auf eine betrügerische eMail reagiert haben.

 

Unbekannte Mails mit größter Vorsicht überprüfen!

 

Dies zeigt erneut, wie wichtig es ist, unbekannte eMails misstrauisch zu überprüfen, bevor man auf die Inhalte reagiert. Man sollte sich selbst immer die Frage stellen, ob der Inhalt plausibel ist und der Wahrheit entsprechen kann. Schon beim kleinsten Zweifel darf auf keinen Fall eine Reaktion auf solche eMails erfolgen! Fragen Sie dann z.B. telefonisch beim vermeintlichen Absender der Nachricht nach und verschaffen Sie sich Gewissheit. Außerdem werden Banken und sonstige öffentliche Institute Sie niemals per eMail zu irgendeiner Form von Datenaktualisierung etc. auffordern. Lassen Sie sich auch niemals unter Druck setzen! Oft wird mit Gebühren gedroht, falls nicht innerhalb einer bestimmten Zeit auf die Nachricht reagiert wird.

 

Schnelle Reaktion erforderlich!

 

Hat man eine solche eMail geöffnet, persönliche Daten eingegeben und im Nachgang den Fehler bemerkt, ist Eile geboten – reagieren Sie in einem solchen Falle schnell und sperren Sie Ihren Onlinebanking-Zugang. Sollten man selbst die Möglichkeit haben, sich im Onlinebanking anzumelden, findet man die Sperrfunktion unter dem Hauptmenü „Online-Banking“ im Untermenü „Service“ beim Punkt „Online-Banking-Sperren“. Alternativ führt die Eingabe der Begriffes „Sperre“ in das Sucheingabefeld der Sparkassenwebseite ebenfalls zur Sperrfunktion.

Sollte ein Zugriff auf das Onlinebanking nicht (mehr) möglich sein, steht der Sperrnotruf unter der bundesweit kostenlosen Rufnummer 116 116 zur Verfügung.

Bei Fragen rund um das Onlinebanking der Sparkasse Mittelsachsen stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Medialer Vertrieb gern unter der Rufnummer 03731 25-2703 zur Verfügung.

 

Weitere Infos finden Sie hier: sparkasse-mittelsachsen.de/sicherheit-im-internet